Unsere Geschichte

Tradition seit 1897

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts brachte die wirtschaftliche Blüte der Industrie (Fabriken, Eisenbahn, Straßenbau), des Handels (Banken, Warenhäuser), der Offentlichkeit (Schulen, Verwaltungsgebäude) und aus Privatkreisen (Häuser, Villen) dem Baugewerbe Beschäftigung.

Durch die Zunahme der Bevölkerung in den Städten (durch Zuzug aus dem Umland) entstand Wohnungsnot. Staat, Industrie und Handel gründeten Baugesellschaften - Diverse Bauvereine entstanden. Zur Aufsicht ernannten die Städte Bauinspektoren. Es gab Arbeit am Bau - aber noch keine Bauindustrie, sondern nur die verschiedenen Handwerker: Maurer, Zimmerer, Installateure, Elektriker, Pflasterer, Dachdecker etc. Zu diesem Zeitpunkt begann Friedrich Wilhelm Müller den riskanten Weg als Handwerker im Baugewerbe. Schon der Vater war Maurermeister, er aber fing ganz alleine neu an. Mit einem Gesellen, einem Fuhrknecht und -wie damals üblich- Tagelöhnern.

Die erste Eintragung im Register vom 5.7.1897 erfolgte noch unter der Bezeichnung "Maurer", am 19.6.1903 wurde die Bezeichnung in "Bauunternehmen" geändert, gleichzeitig erfolgte die Eintragung im Handelsregister unter der Nr. 141. Unter dem 9.12.1905 (Nr. 290) wurde dann seine Ehefrau Amalie als Prokuristin eingetragen - das Familien-Unternehmen war amtlich. 

Zurück